top of page

Die Wichtigkeit klarer Intercompany Verrechnungen für kleine und mittlere Unternehmen

In kleinen und mittleren Unternehmensgruppen (KMU) sind Intercompany-Transaktionen alltäglich. Diese Geschäftsvorgänge, bei denen Tochtergesellschaften unter demselben Dach miteinander handeln, sind oft komplex. Doch die Bedeutung klarer und gut dokumentierter Intercompany-Verrechnungen darf nicht unterschätzt werden, insbesondere wenn es um steuerliche und unternehmerische Risiken geht. Steuerliche Herausforderungen:


  1. Transferpreise: Klare Intercompany-Verrechnungen sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass Transferpreise zwischen den Tochtergesellschaften den internationalen Steuervorschriften entsprechen. Fehlende Dokumentation oder nicht nachvollziehbare Verrechnungen können zu Steuerprüfungen und Strafen führen.

  2. Verlust von Steuervergünstigungen: Viele Länder bieten steuerliche Vergünstigungen für Intercompany-Transaktionen an. Ohne klare Dokumentation können Unternehmen diese Vorteile verlieren.

  3. Reputationsrisiko: Steuerliche Probleme können das Ansehen eines Unternehmens schädigen und zu Vertrauensverlust bei Investoren und Kunden führen.




Unternehmerische Risiken:


  1. Kostenkontrolle: Ohne klare Verrechnungen können Kosten schwer nachverfolgt werden. Dies kann zu überhöhten Ausgaben führen und die finanzielle Gesundheit des Unternehmens gefährden.

  2. Unsicherheit bei Fusionen und Übernahmen: Unklare Intercompany-Verrechnungen können bei Fusionen und Übernahmen zu erheblichen Komplikationen führen und den Wert des Geschäfts mindern.

  3. Schwierigkeiten bei der Liquiditätsplanung: Nicht nachvollziehbare Transaktionen können zu Liquiditätsengpässen führen, da Unternehmen Schwierigkeiten haben, ihre finanzielle Situation zu verstehen.


Best Practices für klare Intercompany-Verrechnungen:


  1. Dokumentation: Erstellen Sie schriftliche Vereinbarungen für alle Intercompany-Transaktionen. Definieren Sie Preise und Bedingungen klar.

  2. Regelmäßige Überprüfung: Überprüfen Sie Ihre Verrechnungsrichtlinien und -verfahren regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen steuerlichen Vorschriften entsprechen.

  3. Unabhängige Prüfung: Lassen Sie Ihre Verrechnungen von einem unabhängigen Fachmann prüfen, um mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen.

  4. Schulung der Mitarbeiter: Schulen Sie Ihr Finanz- und Buchhaltungspersonal in Bezug auf Intercompany-Verrechnungen und die Bedeutung korrekter Dokumentation.


Herausforderungen der Konzernkonsolidierung:


  1. Datenkonsistenz: Die Zusammenführung der Finanzdaten aus verschiedenen Tochtergesellschaften kann schwierig sein, wenn klare Verrechnungen und Buchführungspraktiken fehlen.

  2. Währungsrisiken: KMU mit internationalen Tochtergesellschaften müssen Wechselkursschwankungen berücksichtigen, was die Konsolidierung komplexer macht.

  3. Rechtliche Unterschiede: Je nach den Ländern, in denen die Tochtergesellschaften ansässig sind, können rechtliche Anforderungen und Rechnungslegungsstandards variieren.


Klare Intercompany-Verrechnungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Compliance und finanziellen Gesundheit von kleinen und mittleren Unternehmensgruppen. Sie minimieren steuerliche und unternehmerische Risiken und sorgen für Transparenz in komplexen Geschäftsstrukturen. Die Herausforderungen der Konzernkonsolidierung erfordern eine sorgfältige Planung und die Zusammenarbeit von Fachleuten, um eine genaue und rechtzeitige Konsolidierung der Finanzdaten zu gewährleisten.


Unternehmen, die diese Best Practices befolgen, können sich auf ihre Kerngeschäfte konzentrieren und Wachstum fördern, ohne sich unnötigen Risiken auszusetzen.

stockfisch interim beirat

Über den Autor

Sascha Stockfisch

Interim Manager, Beirat, Working-Dad.

Partner bei F&P Executive Solutions AG

Experte für Finance, Controlling, Due Dilligence.

 

Nach 25 Berufsjahren im Rechnungswesen und Controlling habe ich vieles gesehen, gehört, erlebt. Von diesen Erfahrungen - vor allem als Working-Dad - erzähle ich in diesem Blog.

bottom of page